Die Frühjahrsmüdigkeit überlisten!

Mehr Menschen als sonst im Jahr klagen über bleierne Müdigkeit. Und obwohl die Sonne wieder länger scheint und die Stimmung belebt, steigt spätestens ab April die Zahl derer, die an Stimmungs-Schwankungen bzw. an Depressionen leiden. Im Frühjahr produziert die Sonne mehr Licht und mehr Wärme. Über die Drüsen reagiert dann der Stoffwechsel. Er produziert mehr von dem Botenstoff Serotonin und weniger von dem Schlafhormon Melatonin.

Diese Umstellung belastet vor allem die Leber. Meist so sehr, dass das Organ in seiner aktivsten Zeit, nämlich nachts zwischen ein und drei Uhr, überfordert ist und durch den Nichtabbau von Stoffwechselprodukten ernsthafte Störungen im Schlaf-Wach-Rhythmus auslöst.

Man schläft in der so wichtigen Leber-Phase zwischen ein und drei Uhr nachts weniger tief, wacht aufgrund von weniger Melatonin früher als gewohnt auf und kommt so nach und nach in ein Schlafdefizit, welches nervös und gereizt macht. Aus der Schlafforschung weiß man zudem, dass Menschen, die nicht tief schlafen können und daher kaum träumen, schwermütig werden und eher an Depressionen leiden. Es dauert etwa vier Wochen, bis sich Hormone und Botenstoffe neu ausgerichtet haben und die Leber den Umstellungs-Stress von dunklem Winter auf helleren Frühling überwunden hat. Erleichtern lässt sich diese anstrengende Zeit wirkungsvoll indem die Leber durch Biologo-Balance gestärkt wird.

Wollen Sie mehr über Biologo Balance wissen, dann klicken Sie hier:

mehr Infos zur richtigen Entgiftung

 

Skyscraper Banner Deutsch

Besucher dieser Seite haben auch nach diesen Begriffen gesucht:

Click Here to Leave a Comment Below
Power Tube von Martin Frischknecht | DIE GESUNDHEITS.INFO - 23. Dezember 2011 Reply

[…] man früher nicht kannte, z.B. Autoimmunkrankheiten (von z.B. Fremd-Eiweiß wie Milch und Eiern), Müdigkeitssyndrom, Pilzerkrankungen (z.B. Vergiftungen von Amalgam oder anderen Schwermetallen), verschiedenste […]

Leave a Comment:

*